Über mich

Ich bin seit 1996 mit Tobias verheiratet. Wir haben zwei Adoptivkinder, ein Junge und ein Mädchen. Die Phase der Kinderlosigkeit, die Warum's und Wie's und der Weg, bis wir unsere zwei Kinder adoptieren konnten, haben mein Leben stark geprägt. 

 

Mutter-Sein schien mir früher etwas zu sein, das einfach so ist. Auf dem Weg zu unserer Familie habe ich mich mit dieser Thematik vertieft auseinandergesetzt. Mutter zu sein, ist von grossem Wert und prägt unsere Gesellschaft nachhaltig. Es ist nichts, was man einfach "so nebenbei" auch noch machen kann. Dies ist mein Anliegen: Frauen zu ermutigen und zu stärken, gerne Mutter zu sein und zu erkennen, wie unschätzbar wichtig ihr Einsatz ist!

 

Mein Hobbys sind Gartenarbeit, lesen, Musik, skifahren und reisen.

QUALIFIKATIONEN

Mein Werdegang begann mit der Lehre zur Arztgehilfin und mit über 10-jähriger Tätigkeit in Praxen, im Altersheim und im Spital, zuletzt als Assistentin Ultraschalldiagnostik. Während dieser Jahre habe ich den Fernkurs "Christliche Psychologie" absolviert und mit einem Zertifikat abgeschlossen.

Nach der Ankunft unseres ersten Kindes habe ich mich ganz dem Aufbau unserer Familie gewidmet. Ich blieb jedoch immer engagiert als ehrenamtliche Mitarbeiterin im Verein "Neues Land Region Gantrisch", einer landeskirchlichen Gemeinschaft im Gantrischgebiet.

Für knapp zwei Jahre war ich Familienhelferin in einer Grossfamilie.

Mein Mann und ich nahmen während zwei Jahren am AKSF, dem" Ausbildungskurs zur Stärkung von Familien" teil (JMEM), den wir mit einem Zertifikat abschlossen. Ich habe dazu eine Arbeit über das Adoptieren geschrieben (Adoption - ein Wagnis mit segensreichen Folgen).

In den vergangenen Jahren habe ich verschiedene Kurse und Seminare besucht, namentlich Leiter- und Mitarbeiterschulungen im "Neues Land Region Gantrisch", Eheseminare und Erziehungskurse.

Im Herbst/ Winter 2015 liess ich mich zum lizenzierten Coach ausbilden und habe danach zwei Weiterbildungsmodule (Teamcoaching, Selbstmarketing/Selbstmanagement) besucht.

Seit Februar 2018 bin ich Vertrauenspädagogik-Trainerin.

Zusammen mit meinem Mann führe ich Ehevorbereitungskurse durch und leite eine Kleingruppe. Ich engagiere mich auch im Beratungsteam.

 

Im September 2019 habe ich das Studium "Soziale Arbeit" an der Berner Fachhochschule begonnen. Ich habe in den letzten 25 Jahren viel gearbeitet, gelernt, Kurse besucht und mich ehrenamtlich engagiert. All diese Erfahrungen und alles, was ich mir angeignet habe, schätze ich sehr. Doch je länger je mehr hatte ich den Eindruck, teilweise nur an der Oberfläche gekratzt zu haben. Mit dieser Ausbildung möchte ich mein Wissen vertiefen und auch einen Abschluss haben, der mich befähigt, in der Gesellschaft mit einer grösseren Relevanz Einfluss zu nehmen.